Über Rock-dein-Abi.de

Bei Rock dein Abi lernen Schüler die besten Methoden, Tipps und Lerntechniken für eine erfolgreiche Oberstufe.

Mit diesem Wissen haben schon viele Schüler ihr Abiturzeugnis deutlich verbessern können. So konnten sie sich ihren Traumstudienplatz sichern und haben so den ersten Schritt zu einer erfolgreichen beruflichen Karriere geschafft.

Außerdem erfährst du, wie du deine Zeit in der stressigen Oberstufe besser nutzt. Für mehr Lern- und Freizeit - und weniger Zeitverschwendung.

Dabei profitierst du von den langjährigen Erfahrungen des Lernexperten, Psychologen und Gedächtnisspezialisten Tobias Uhl.

In Rock dein Abi steckt alles was er in den letzten 15 Jahren über das Lernen, effektive Prüfungsvorbereitung und das Erreichen von Bestnoten herausgefunden hat.

Du bekommst das beste Wissen aus Lernberatungen, Coachings und Seminaren mit Schülern aus den letzten Jahren. Alles auf dem neuesten Stand der Lernpsychologie und Hirnforschung.

Warum ist Rock dein Abi anders?

Rock dein Abi unterscheidet sich von allen anderen Angeboten, vor allem von Nachhilfe.

Rock dein Abi beruht auf einem modernen psychologischen Lern-System, das Tobias Uhl im Laufe der Jahre in der Zusammenarbeit mit Schülern und Eltern in Seminaren und Coachings entwickelt hat.

Dabei fließen die neuesten Erkenntnisse aus der Lernpsychologie und der Hirnforschung mit ein.

Das Ergebnis sind Techniken und Methoden, die Lernen einfach machen. Es geht nicht wie bei der Nachhilfe um die bloße Wiederholung des Stoffs. Es geht darum, auf einer viel tieferen Ebene selbstständiges Verstehen und Aneignung von Wissen zu ermöglichen.

Bei Rock dein Abi lernen Schüler deshalb unter anderem:

Methoden zum effektiven Zeitmanagement,

die Fähigkeit sich zu organisieren,

wie sie ihre Prüfungen bestmöglich vorbereiten

und mit welchen Lerntechniken sie sich auch schwierige Themen einfach und schnell merken können.

Außerdem lernen sie psychologische Techniken um mit Druck und Stress in der Oberstufe umzugehen sowie Blackouts- und Prüfungsangst zu vermeiden.

Um diese Ziele zu erreichen haben Schüler und Eltern bei Rock dein Abi zahlreiche Möglichkeiten:

Neue Blogartikel zeigen regelmäßig Tipps und Tricks für besseres Lernen.

Videos auf dem YouTube Kanal und auf der Facebook-Seiten von Rock dein Abi zeigen Schritt für Schritt, wie lernen am besten funktioniert.

In hochwertigen Online-Trainings sowie in den persönlichen Lernberatungen und Coachings zeigt Tobias Uhl, wie Schüler in der Oberstufe erfolgreich sind und dabei trotzdem noch genug Freizeit haben.

Ziel von Rock-dein-Abi.de

Das Ziel von Rock dein Abi ist es, allen Schülern das Abitur zu ermöglichen, was sie von den eigenen Fähigkeiten her tatsächlich schaffen können.

Schüler und Eltern können dazu die kostenlosen Informationsquellen und die bezahlten Kursen und Coachings zu ihrem Vorteil nutzen.

Am Ende soll keine Schülerin und kein Schüler beim Abitur unter den eigenen Möglichkeiten bleiben und so ihr / sein Leben nicht mit dem vollen vollen Potenzial leben können.

Über Tobias Uhl

Tobias Uhl ist Experte für effektives Lernen und erfolgreiche Prüfungen.

Der Diplom-Psychologe hilft Schülern der Oberstufe dabei, ihre Leistungen in Klausuren und beim Abitur deutlich zu verbessern.

Seit 2013 zeigt er Schülern in seinen Coachings und Seminaren, wie sie ein Abiturzeugnis erreichen, auf das sie und ihre Eltern stolz sein können. Denn dieses Zeugnis ist der Schlüssel für das Studium, von dem du schon immer geträumt hast. Und um später im Leben alle deine beruflichen und privaten Ziele zu erreichen.

Dabei setzt er wirkungsvolle psychologische Techniken ein, die Schüler dabei helfen, das volle Potenzial ihres Gedächtnisses und ihres Gehirns auszuschöpfen.

Nach seinen Abitur-Seminaren sind die meisten Schüler überrascht, wie einfach erfolgreiches Lernen plötzlich sein kann!

Ganz einfach weil sie wissen, wie es richtig geht. Und dass Lernen auch in der Oberstufe tatsächlich auch noch Spaß machen kann!

„Was ich am schlimmsten finde: Wenn jemand in der Oberstufe zu viel höheren Leistung fähig wäre, sie aber nicht abrufen kann.

Mit einem schlechten Abiturzeugnis werden schon mit 17 oder 18 Jahren Lebensträume zerstört, weil es einen die nächsten Jahrzehnte begleitet.

Genau um das zu vermeiden habe ich Rock dein Abi gegründet. Um so vielen Schüler wie möglich zu helfen, das Beste aus ihren Fähigkeiten zu machen.“

Tobias Uhl - Psychologe, Lernexperte und Gründer von Rock-dein-Abi.de

Die Geschichte von Rock dein Abi - erzählt vom Gründer Tobias Uhl

Lernen hat mich schon immer fasziniert. Wie neues Wissen ins Gedächtnis kommt und auch dort abgespeichert wird, diese Frage hat mich schon immer begeistert.

Im folgenden zeige ich dir / Ihnen als Eltern, wie es zu Rock dein Abi gekommen ist. Um das zu verstehen, begeben wir uns zuerst einmal zurück in meine eigene Schulzeit...

Die ersten Jahre am Gymnasium waren einfach:

Als Schüler flog mir in den ersten Jahren sprichwörtlich alles zu. Ich musste Dinge einfach einmal lesen und wie waren für die nächste Klassenarbeit richtig abgespeichert. Das ging bis zur neunten Klasse gut und ich war überdurchschnittlich erfolgreich in der Schule.

Allerdings waren meine Noten nur in wenigen Jahren wirklich so, dass sie für mich komplett zufriedenstellend waren. Heute weiß ich, dass ich nur sehr das gezeigt hatte, was ich bei einer effektiven Vorbereitung auf meine Klassenarbeiten und Tests wirklich hätte leisten können.

Mir fehlte ganz einfach das Wissen darüber, wie Lernen wirklich funktioniert! Und ich hatte aus „Durchlesen“ keine einzige Lerntechnik…

Aus diesem Grund musste ich schon sehr viel tun, wenn ich eine wirklich sehr gute Note haben wollte.

Aber ich konnte mich auch alles andere als über meine Noten beschweren: Mit etwas Lernen war eine 2 oder 2-3 eigentlich immer möglich. Deshalb blieb erst einmal alles beim Alten.

Ich wusste ja zu diesem Zeitpunkt auch nicht, dass es so etwas wie ein „Geheimnis“ gab, um schneller und einfacher zu lernen.

Dann kam die Mittelstufe und die Null-Bock-Phase

In der neunten und zehnten Klasse ließen sich dann meine Eltern scheiden. Dieses für jeden Jugendlichen einschneidende Ereignis und die allgemeine Unlust zu lernen während der Hochphase der Pubertät führten dazu, dass sich meine Noten deutlich verschlechterten.

Plötzlich kamen gerade in Fächern wie Mathe schlechte Noten hinzu. Das war ich bisher nicht gewohnt.

Der typische Schulfrust hatte mich erwischt.

Denn ich merkte: "Ich lerne zwar, aber das Ergebnis in der Prüfung verbessert sich kaum. Da kann ich mir den Aufwand mit dem Lernen auch gleich sparen!"

Die Oberstufe - Sehr viel (zu viel) Lernaufwand für den großen Erfolg beim Abitur

In der Zeit vor dem Abitur bekam ich meinen Ehrgeiz und die Lust zu lernen dann zum Glück wieder.

Ich wollte ja schließlich ein gutes Abiturzeugnis, um mir später meine beruflichen und privaten Träume zu erfüllen! Ich hatte allerdings auch jetzt noch immer keine wirkliche Lernstrategie.

Sehr viel lernen für ein gutes Ergebnis!

Während der Oberstufe zwischen Klasse 11 und 13 lernte ich vor allem nach dem Prinzip:

„Viel hilft viel.“

Deshalb musste ich auch für mein schlussendlich sehr gutes Abitur viel Zeit investieren. Damals dachte ich, dass das eben der Lauf der Dinge ist und dass es ohne sehr viel Aufwand nicht gehen könnte.

Durch die Oberstufe, die auch damals mit dem neunjährigen Gymnasium schon sehr arbeitsaufwendig war hatte ich auch neben der Mittagsschule, den Hausaufgaben und der Wiederholung sehr viel zu tun.

Ich kann mich z.B. daran erinnern, dass ich sogar ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft während der Europameisterschaft 2004 ausgelassen habe!

Nur um mich noch pünktlich auf eine Matheklausur vorbereiten zu können.

Mathe - viel Aufwand für das "ewige Problemfach"

Und auch wenn ich am Schluss auch in Mathe sehr gute Leistung abrufen konnte: So war doch gerade Mathe in der Schule immer ein rotes Tuch für mich. Ja, ein Fach kann trotz guter Noten ein Problemfach bleiben!

Beweis gefällig?

Ich habe bis heute teilweise Träume, bei denen ich mich in einer Matheklausur sitzen sehe. Ich kann aber keine Lösung aufschreiben!

Das liegt vor allem daran, dass sich damals noch keine einzige Lerntechnik hatte um mich für ein Fach wie Mathe entsprechend vorzubereiten. Gerade für das Abitur musste ich in diesem Fach sehr viel ackern, lernen und üben um überhaupt gut vorbereitet zu sein.

Dabei sind sehr viele Stunden und Tage vergangen. Teilweise sinnvoll, teilweise völlig umsonst!

Ich wünsche mir heute oft, dass ich das psychologische Wissen wie erfolgreiches Lernen funktioniert schon damals gehabt hätte…

Mit all dem Aufwand, den ich in der Abiturphase betrieben habe, habe ich es nachher geschafft: Ich bekam ein für mich sehr zufriedenstellendes Abiturzeugnis mit dem Durchschnitt 1,1 und war natürlich sehr happy!

Die "Lerntechniken" aus dem Gymnasium versagen im Studium kläglich

Mit diesem Zeugnis in der Tasche bewarb ich mich dann nach meinem Zivildienst für einen Studienplatz zur Psychologie.

Diesen habe ich dann auch bekommen. Allerdings war ich trotz meinem sehr guten Abitur-Durchschnitt von 1,1 nicht bei den ersten dabei, die für diesen schönen Platz zugelassen wurden!

Denn die Anzahl von Abiturienten mit dem Durchschnitt 1,0 war einfach sehr hoch. Vor allem weil jedes Jahr nur 6000 Studienplätze für Psychologie vergeben wurden.

Während dem Grundstudium behielt ich meine „Lernstrategie“ aus der Schule bei. Wobei – wie gesagt - ich hatte aber eigentlich nicht wirklich eine Lerntechnik.
Ich habe mir die Sachen einfach durchgelesen, genau wie ich es schon während der Oberstufe und in der Abitur-Phase getan hatte.

Und wenn ich es beim ersten Mal noch nicht ins Gedächtnis abgespeichert hatte?

Dann las ich das ganze während der Oberstufe am Gymnasium eben einfach noch mal.

Im Studium hat diese Taktik dann aber plötzlich nicht mehr funktioniert!

Denn plötzlich kam für eine Prüfung statt bisher 40, 50 oder auch einmal 70 Seiten Lernmaterial plötzlich 1000 oder 1200 oder 1500 Seiten Prüfungsliteratur auf dem Plan.

So viel Lernstoff war mit der "Einfach-mal-durchlesen-Strategie" nicht mehr zu schaffen!

Weil ich keine Alternative wusste, versuchte ich es aber trotzdem damit. Mit sehr bescheidenem Erfolg!

Viel Lernen, wenig Freizeit, Frust und fast durchgefallen!

Deshalb war ich während des Grundstudiums oft frustriert: Ich hatte sehr viel Aufwand betrieben. Aber am Schluss waren meine Noten nicht wirklich zufriedenstellend. Vor allem das Verhältnis von Lernzeit zu Ergebnis was niederschmetternd!

Der Höhepunkt war dann eine Prüfung, bei der ich fast durchgefallen wäre. (Zu meinem Glück wurde die ursprünglich geforderte Punktzahl gesenkt, weil der Durchschnitt dieser Klausur so schlecht war…) Und das obwohl ich vorher wirklich viele Wochen intensiv gelernt hatte.

Das Problem war, dass ich versucht hatte den gesamten Lernstoff komplett abzuspeichern. Ich hatte aber gerade einmal Zeit, um die ausführliche Prüfungsliteratur ein einziges zu durchzulesen!

Dieser Misserfolg war der sprichwörtliche Schuss vor den Bug, der mich zum Umdenken bewogen hat.

Der Moment, als meine Prüfungsvorbereitung auf ein ganz neues Level kam

Im Frühjahr 2008 habe ich dann eingesehen, dass es so nicht weitergehen konnte!

Deshalb habe ich mich seit dem intensiv damit beschäftigt, wie Wissen tatsächlich abgespeichert wird. Von diesem Zeitpunkt an verschlang ich alles, was mit Lerntechniken, dem Funktionieren unseres Gedächtnisses und dem Abspeichern von Informationen zu tun hatte.

Mein Psychologiestudium und Erfahrungen mit der Hirnforschung waren dabei natürlich eine unschätzbare Hilfe!

Die Erkenntnisse die ich dabei gesammelt habe, habe ich in mein eigenes Lernen einfließen lassen. Und in die Nachhilfe für Schüler am Gymnasium, die ich während dem Studiums gab: Die Erfolge meiner Nachhilfeschüler waren beeindruckend und sie konnten sich oft innerhalb kürzester Zeit um mehrere Noten verbessern.

Im Hauptstudium habe ich diese neuen Techniken dann auch selber für meine eigenen Prüfung anwenden können.

Mit dem Ergebnis, dass es nun plötzlich sehr gut funktioniert hat. Alles was bisher schwer und frustrierend war, fiel mir plötzlich viel leichter: Endlich hatte ich den Code geknackt und den Schlüssel für erfolgreiches Lernen gefunden!

Klausuren - Das Geheimnis für die eigene Bestleistung endlich geknackt

Und meine Prüfungsergebnisse?

Ich hatte nicht mehr Lernaufwand als während des Grundstudiums. Aber mit den neuen Techniken und Methoden habe ich es tatsächlich geschafft dass meine „schlechteste Note“ während des kompletten Hauptstudiums eine 1,3 war.

In Statistik (meinem "Problemfach" Mathe aus der Schule sehr ähnlich) hatte ich plötzlich Bestnoten.

Somit konnte ich mit den neuen Lern-Methoden dann auch mein Studium mit mit der Traumnote 1,0 als Jahrgangsbester 2012 abschließen.

Und das obwohl ich eine Prüfungsvorbereitung mit deutlich weniger Stress hatte, als während des Grundstudiums wo ich nicht so erfolgreich war.

Natürlich musste ich mich nach wie vor anstrengen. Prüfungserfolg gibt es nie geschenkt, egal wie gut die Lernmethoden sind!

Aber: Ich hatte jetzt endlich verstanden, wie ich so lerne, dass mein Wissen einfach, effektiv und vor allem langfristig abgespeichert wird. Mit den neuen Lernmethoden konnte ich es schaffen, dass das Wissen nicht einfach nur aus dem Lehrbuch gepaukt wurde.

Stattdessen konnte ich es so lernen, dass ich es später in der Prüfung zielgenau dafür anwenden konnte, was ich machen wollte: Nämlich so viele Punkte zu erreichen wie möglich und möglichst mit der Bestnote abzuschließen.

Jetzt wollte ich meine Geheimnisse für gute Noten an andere weitergeben

Immer mehr Menschen kamen auf mich zu und fragten, wie ich das denn geschafft hätte. Zusätzlich habe ich immer mehr Mitstudenten helfen können, die vor ihren Prüfungen regelrechte Panik hatten.

Die Überlegung war klar: Wenn ich mit diesen Lerntechniken mein komplettes Talent abrufen konnte, dann konnte ich das auch anderen zeigen!

Mit der Zeit kam ich das deshalb auf die Idee, ein System daraus zu entwickeln. Um Schülern der Oberstufe dabei zu helfen einfacher und effektiver zu lernen. Und dabei trotz Prüfungsvorbereitung und Abiturstress Ihre Freizeit und die Jugend genießen zu können.

Und sich nicht nur wie „Schul-Roboter“ zu fühlen, wie es leider gerade mit den vollgestopften Lehrplänen des achtjährigen Gymnasiums häufig der Fall ist!

Die ersten Lern-Coachings für Schüler der Oberstufe ab 2013

Das Ziel dieses neuen Lernsystems war (und ist es bis heute), Lernen und die Vorbereitung auf Klausuren nicht als stressige und schlimme Zeit zu empfinden.

Sondern als eine Zeit der Vorbereitung auf eine Herausforderung (die Prüfung), in der jede Schülerin und jeder Schüler gerne ihre / seine Leistung zeigt.

Ich wollte zeigen, dass diese Zeit sowohl erfolgreich als auch mit Spaß gestaltet werden kann.

Mit dieser Idee machte ich mich nach dem Studium selbständig. Ich begann in meinen Seminaren und Coachings genau diese Methoden weiterzugeben, die mir selbst zu diesem großen Erfolg verholfen hatten.

Die Ergebnisse der Schüler, mit denen ich zusammenarbeiten durfte, waren teilweise fast schon unglaublich:

Felix, einer meiner ersten Schüler, die ich betreut habe, konnte sich beispielsweise innerhalb von nur sechs Wochen vom Unterkurs (0 und 4 Punkte) auf 12 Punkte in der nächsten Klausur verbessern!

In der 11. Klasse, in nur 6 Wochen und in Mathe!

Und das schaffte er, obwohl er vorher fest davon überzeugt war, dass Mathe einfach nicht sein Fach ist. Sein ursprüngliches Ziel war es, sich gerade so vor dem Unterkurs zu retten.

Seit dieser Zeit wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg war.

Über die Jahre habe ich diese Techniken weiter verfeinert und in meinen Seminaren und Coachings angewandt und so an Schulen, privat und in Firmen vielen Schülern, Auszubildenden und Studenten helfen können.

Was mich besonder freut: Dabei verbessern sich Schüler in der Oberstufe und vor dem Abitur regelmäßig um 2, 3 oder sogar 4 Noten innerhalb von wenigen Monaten!

Der Start von Rock dein Abi im Februar 2017

Das Ziel von Rock-dein-Abi.de ist es deshalb, diese Methoden nun auch über das Internet an möglichst viele Schüler vor ihrem Abitur weiterzugeben.

Denn die Oberstufe ist eine der wichtigsten Zeiten im Leben: Hier werden die Weichen gestellt, die darüber entscheiden, wie das weitere Leben abläuft.

Nur wenn Schüler ein Abiturzeugnis bekommen, das ihren wahren Fähigkeiten entspricht, können sie später auch ihre wirklichen Fähigkeiten und ihr Potenzial voll ausleben.

Psychologisch gesehen ist es genau das, was Menschen langfristig glücklich macht:

Nämlich sein eigenes Potenzial abzurufen und nicht hinter dem eigenen Talent zurückzustehen!

Denn was passiert wenn Schüler durch bestimmte Umstände nur ein Abiturzeugnis schreiben können, was deutlich unter ihren eigentlichen Fähigkeiten liegt?

Dann werden sie nicht die Möglichkeiten haben, das Studium oder den Beruf zu ergreifen, dass der eigentlichen Begabung entspricht:

Dadurch werden aus diesen Schülern leider fast zwangsläufig unglückliche Erwachsene!

Um genau das zu verhindern, gibt es seit 2017 die Webseite www.Rock-dein-Abi.de.

Hier finden Schüler und Eltern zahlreiche Lerntipps und Tricks in Blogartikeln, Videos und Podcasts.

Die Onlinekurse und Coachings enthalten das Beste aus den letzten Jahren der Lernberatung und aus Liveseminaren mit Schülern.

Diese hochwertigen Lern-Inhalte können bei Rock dein Abi zu fairen Preisen direkt über die moderne Online-Lernplattform genutzt werden.

Von Schülern der Klassen 10 - 13 am Gymnasium aus alles Bundesländern und natürlich ihren Eltern.

Ich wünsche dir bzw. Ihnen als Eltern viel Spaß mit Rock-dein-Abi.de und freue mich dir bei deinem Traum-Abitur zu helfen!

Neueste Blogartikel:

Das sagen Schüler nach den Seminaren und Coachings von Tobias Uhl:

  • Ich habe mit dem Coaching angefangen, weil meine Noten in der Schule katastrophal waren. Schon nach der ersten Sitzung habe ich einen deutlichen Erfolg gemerkt: Ich war auf einmal in vielen Klausuren besser als der Schnitt (nicht nur 1 oder 2 Notenpunkte). Mein bisher bestes Ergebnis ist meine Mathearbeit: im Zeugnis war ich in Mathe deutlich im Unterkurs, in der letzten Klausur habe ich dann aber ganze 12 Punkte geschrieben, das war 8 Punkte besser als die Vorherige! Also ich kann das Coaching nur empfehlen! Tobias ist nett und hat, so scheint es, eine Lösung für alles zur Hand. Er bespricht mit mir, bei was ich in der Schule Probleme habe und gemeinsam suchen wir dann nach einer Lösung um diese sofort zu lösen. Und ich denke, das macht es auch aus: ich beschäftige mich selber mit meinen Problemen, sage ihm wie man das Problem eventuell lösen kann und er ergänzt meine Vorschläge dann sofort. Ich würde mich selber alleine nie so intensiv damit beschäftigen.
    Ich finde es super, was er macht. Ich gehe inzwischen ganz anders an Klausuren/Tests/Referate/... ran und bekomme ein viel besseres Ergebnis als ich es (teilweise sogar) erwartet hätte.
    Wie schon gesagt, ich empfehle Coaching bei ihm einfach jedem. Er hat bei mir den Hebel umgelegt, der den Stein ins Rollen gebracht hat (was Jahre vorher nicht passiert ist).
    Felix, 17Gymnasium in Baden-Württemberg
  • Hallo zusammen, ich habe das Schülercoaching in der Vorbereitungszeit meines schriftlichen Abiturs gebucht.
    Mein Fazit zum Coaching: Tobias Uhl geht sehr individuell auf die eigenen Schwächen und Umstände ein. In meinem Fall war das die Motivation fürs Lernen und die fehlende Struktur und Ordnung dabei. Diese beiden Probleme waren aber schon nach wenigen Sitzungen gelöst und ich konnte mich zu 100% motiviert und mit einem Plan an der Hand (den wir zuvor individuell gemeinsam ausgearbeitet haben) auf mein Abitur vorbereiten. Den einzigen Fehler, den ich wohl gemacht habe, ist, dass ich das Coaching erst vor dem Schriftlichen gebucht habe. Sonst wäre mein Schnitt wahrscheinlich noch etwas besser gewesen.
    Zum Schluss möchte ich mich noch bei Tobias Uhl für die hilfreichen Sitzungen bedanken und ich bin mir sicher, dass ich auch einiges für ein späteres Studium mitnehmen konnte. Des weiteren ist Tobias Uhl ein sehr sympatischer Zeitgenosse, mit dem man sich auch gerne mal abseits des Thema "Schule" austauscht.

    Fachlich genauso wie menschlich nur zu empfehlen! Daumen hoch!
    Etienne, 18Gymnasium in Baden-Württemberg
  • Mir hat das Seminar gut gefallen, wir hatten viel Spaß und ich habe einiges mitgenommen. Auch Sachen die man eigentlich schon wusste wurden trotzdem nochmal klarer und man weiß jetzt wirklich besser auf was man achten muss und was einem hilft um ein gutes Abi zu machen!
    Sveva Engel, 18Gymnasium in Baden-Württemberg
  • Es hat Spaß gemacht und man lernt auch viele neue Interessante Dinge, hoffe es bringt mir was bei den nächsten Klausuren
    Max Schweitzer, 18Gymnasium in Baden-Württemberg
  • Seminar hat nicht nur Spaß gemacht sondern auch sehr geholfen. Ich habe in kurzer Zeit sehr viel über die Funktion meines Gedächtnisses gelernt und wie man es austricksen kann. Die Stimmung und die Gruppe waren super. Vielen lieben dank nochmal an dich Tobias!
    Eli Wu, 18Gymnasium in Baden-Württemberg
  • Ich besuche momentan die 10. Klasse eines Gymnasiums in Bayern. Ich habe im mündlichen immer viel bessere Noten als bei schriftlichen Arbeiten. Seit dem Coaching sind aber auch meine schriftlichen Noten sehr viel besser geworden. Ich kann das Coaching nur weiterempfehlen! Mir hat das so unglaublich viel gebracht. Abgesehen von meinen Noten ist auch mein Selbstbewusstsein viel besser geworden seitdem. Ich kann außerdem viel besser mit Prüfungssituationen umgehen und somit auch bessere Leistungen erzielen. Ich hab mich total wohl gefühlt bei den Telefonaten und bin sehr froh dass ich das Coaching mitgemacht habe 🙂
    Maxi, 17Gymnasium in Bayern
  • Ich hab mit dem Coaching begonnen weil meine schulischen Leistungen nach gelassen haben und ich nicht mehr motiviert war. Das Coaching hab ich vor einem halben Jahr gemacht und seit dem ging es steil Berg auf und ich hab es geschafft, mit fast sogar weniger Aufwand, wieder sehr gute Noten zu schreiben.
    Jonas, 16Gymnasium in Baden-Württemberg

Dir gefällt Rock dein Abi? Dann erzähle es weiter und teile mit deinen Freunden 🙂